Schiedsstelle nach § 134a Abs. 4 SGB V

Hebammen-Schiedsstelle

Allgemein

Der GKV-Spitzenverband und die für die Wahrnehmung der wirtschaftlichen Interessen gebildeten maßgeblichen Berufsverbände der von Hebammen geleiteten Einrichtungen auf Bundesebene bilden diese Schiedsstelle. Sie besteht aus einem unparteiischen Vorsitzenden und zwei weiteren unparteiischen Mitgliedern sowie aus drei Vertretern der Hebammen und drei Vertretern der Krankenkassen. Jedes Schiedsstellenmitglied hat Stellvertreter.

Amtsperiode

Die Amtsperiode der Schiedsstellenmitglieder beträgt vier Jahre und endet am 31.05.2023.

Besetzung

Vorsitz unparteiisches Mitglied unparteiisches Mitglied
Brigitte Zypries, Bundesministerin a. D. n/n Elke Ferner, Parl. Staatssekretärin a. D.
Prof. em. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer, Stellvertreter Hartmut Reiners, Stellvertreter Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Stellvertreter

Schiedsstellenträger

Der Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e. V. ist ein Berufsverband für freiberufliche Hebammen. Er wurde 1984 gegründet und hat heute rund 1.000 Mitglieder. Er vertritt die Interessen von freiberuflichen Hebammen, die eine natürliche und selbstbestimmte Geburtshilfe praktizieren.

Der Deutsche Hebammenverband setzt sich aus den 16 Landesverbänden zusammen. Der mit über 20.000 Mitgliedern größte Hebammenverband in Deutschland vertritt die Interessen aller Hebammen. Freiberufliche und angestellte Hebammen, Lehrerinnen für Hebammenwesen und Hochschullehrerinnen, Wissenschaftlerin-nen, Familienhebammen sowie Hebammenschülerinnen und Studierende bilden eine starke Solidargemein-schaft.

Der GKV-Spitzenverband ist der Verband aller gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen. Er vertritt die Kranken- und Pflegekassen auf Bundesebene. Der GKV-Spitzenverband übernimmt alle nicht wettbewerblichen Aufgaben in der Kranken- und Pflegeversicherung auf Bundesebene. Der GKV-Spitzenverband ist der Spitzenverband Bund der Krankenkassen gemäß § 217a SGB V.

Das Netzwerk der Geburtshäuser e. V. ist der Berufsverband der Geburtshäuser (Hebammengeleitete Einrichtungen der ambulanten Geburtshilfe) in Deutschland. Er vertritt die beruflichen und wirtschaftlichen Interessen der Geburtshäuser und der in diesen tätigen Hebammen. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Förderung und Sicherstellung der außerklinischen Geburtshilfe als Bestandteil der Basisbetreuung in einem gesundheitsorientierten System.

Dokumente

Weiterführende Links

Rechtsaufsicht

Bundesministerium für Gesundheit
Friedrichstraße 108
10117 Berlin